Europol rollt illegalen Handel mit Blauflossenthun auf, verhaftete 79 Menschen

admin • 23 October, 2018 •  Berichte  

In Spanien wurde ein internationaler illegaler Handel mit Rotem Thun abgeschafft. Nach Angaben der europäischer Pollizeiorganisation Europol haben die Verdächtigen Millionen verdient, indem sie jährlich 2,5 Millionen Kilo Fisch gehandelt haben. Nach monatenlangen Recherchen in Italien, Malta, Spanien, Portugal und Frankreich hat die spanischen Polizei 79 Personen festgenommen und 80.000 kg illegal gefangenen Roten Thun beschlagnahmt.

Doppelboden

Untersuchungen haben ergeben, dass die Fische illegal in den Gewässern von Malta und Italien gefangen wurden. Der Thunfisch wurde dann zusammen mit legal gefangenen Fisch zu französische Häfen transportiert. Der illegale Fang war auf einem doppelten Boden unter dem Deck der Fischereifahrzeuge versteckt und wurde bei Inspektionen nicht weitergegeben. Der Thunfisch wurde schliesslich in Spanien gehandelt.  Laut Europol hat der illegale Handel den verdächtigen jährlich mehr als 12 Millionen Euro gebracht. Der illegalen Blauflossenthunmarkt ist etwa doppelt so gross wie der legale Handel in dem jährlich rund 1,25 Millionen Kilo Thunfisch verkauft werden.

Überfischung

Roter Thun wird häufig in Sushi, in einem Salat oder als Steak verwendet. Aufgrund ihrer Beliebtheit ist der Art im Mittelmeer und im Atlantischen Ozean als direkter Folge der Überfischung vom Aussterben bedroht.